Samstag, 25 Nov 2017
Investmentregeln fürs Leben

41Z70HfIbvL._BO2204203200_PIsitb-sticker-arrow-clickTopRight35-76_AA300_SH20_OU03_

 

Autor: Jim Rogers

Verlag: FinanzBuch Verlag

ISBN: 978-3-89879-481-7

Anzahl der Seiten: 106

Preis: 24,90 Euro

Investmentregeln fürs Leben“ von Jim Rogers. „Her damit“, liegt dem interessierten Anleger auf der Zunge, wenn er den Titel des Buches liest. Schließlich verkörpert Rogers, von seinen Anhängern in den Status einer Legende und eines Gurus erhoben, wie wenige andere lebendige Börsengeschichte. Die Erwartungshaltung ist klar: Mit welcher Investmentregel lerne ich wie Rogers mit dem Quantum-Fund in den siebziger Jahren die Bank von England in die Knie zu zwingen, mit welcher Regel hätte man seine Technologieaktien um die Jahrtausendwende auf dem Zenit verkauft und frühzeitig die Rohstoffhausse vorhergesehen? Welche Investmentregeln erlauben es dem Leser, sich wie Rogers mit 37 Jahren finanziell versorgt in einen verdienten Unruhestand zu setzen und die Welt auf Motorrädern zu umreisen? Genial, der Mann verschenkt sein Wissen zum Spottpreis von 24,90 Euro.

Ein erster Blick in den Einband dürfte den Leser allerdings etwas in seiner Euphorie bremsen: „Hinterfrage alles, folge niemals der breiten Masse und hüte dich vor Jungs!“ Klingt der erste Teil noch nach den Maximen des unvergessenen Investors Sir John Templeton und wirft die Frage auf, ob das Buch wirklich so eine gute Anschaffung war, lässt einen spätestens die Warnung vor den „Jungs“ stutzig werden. Lesen Sie weiter! Es lohnt sich. Vielleicht aber erst auf den zweiten Blick. Das Buch ist wie ein gutes Glas Rotwein, der seinen Geschmack im Mund mehrmals verändert und von Schluck zu Schluck besser wird. Es erscheint nicht unwahrscheinlich, dass Sie „Investmentregeln fürs Leben“, zumindest auszugsweise, sogar ein zweites Mal lesen werden, um Rogers und ihre Gedanken noch einmal zu vertiefen. Was im ersten Augenblick nach Plattitüden und Sprüchen bekannter Abreißkalender klingt, die Sie so oder so ähnlich schon häufig gehört haben, summiert sich Seite für Seite zu einem schwergewichtigen Erfahrungsschatz, über den es sich nachzudenken lohnt. Kostprobe gefällig: „Sich regen bringt Segen!“ …“Details trennen den Erfolg vom Scheitern“. „Erkennt und begrüßt den Wandel“. An einigen Stellen werden die Regeln auch konkreter: „Lernt Sprachen (und sorgt dafür, dass Mandarin auch dazu gehört)“. Es sind Rogers Kommentierungen dieser Regeln und deren Einordnung in den Börsenkontext, die das Buch lesenswert machen und einem noch mal erklären, was antizyklische Investments ausmacht, wie man zu der für diese Strategie erforderlichen Charakterstärke kommt und warum man nur in Branchen und Themen investieren sollte, die man selbst versteht. Und dann werden Sie auch noch erfahren, was es mit den „Jungs“ auf sich hat. Denn Jim Rogers, vergleichsweise spät gewordener Vater, hat die Regeln gleichsam als Vermächtnis in direkter Ansprache seiner beiden kleinen Töchter niedergeschrieben und erklärt ihnen schon einmal für die Zukunft, dass sich das Verhältnis von Männern und Frauen auf der Welt zu ihren Gunsten verändert und dass sie nicht vor dem 28. Geburtstag heiraten sollten.

Bewertet mit 4 von 5 Sternen ****

Rezensiert von: Björn Drescher